Beda Kontakt
Kontakt
anrufen

Jetzt anrufen

0221 / 95 84 44 - 0

Rückruf anfordern

Rückruf anfordern

Nachricht schreiben

Nachricht schreiben

Karte

Gas geben und gewinnen

Zurück zur Übersicht

Aktuelles Thema: Absturzsicherung

News | 23.06.2021

Aktuelles Thema: Absturzsicherung

Ein Haftungsthema für den Gebäudeeigentümer, ein potenzieller Geschäftszweig für den Dachdecker!

Absturz- und Durchsturzsicherung fallen in die Sorgfaltspflicht des Eigentümers

Unabhängig von der Baustellensicherung, auch für bereits übergebene und bestehende Gebäude, gibt es eine klare und strenge Regelung was das Thema Absturz- und Durchsturzsicherung betrifft. Die Haftung liegt im Ereignisfall beim Eigentümer, wenn hier eine Versäumnispflicht nachgewiesen werden kann. Betritt eine Person das Flachdach eines genutzten Gebäudes und es sind keine oder nicht ausreichende Absturz- oder Durchsturzsicherungen vorhanden, dann befindet sich der Gebäudeeigentümer in der Haftung, sollte es zu einem Unfall kommen.

Konkret heißt es im BGB Paragraf 823ff (Verkehrssicherheit): Wer eine Gefahrenquelle schafft oder betreibt, muss für die Sicherheit der dort arbeitenden Personen sorgen bzw. entsprechende Sicherheitsmaßnahmen bereitstellen. Diverse Urteile des BGH in diesem Zusammenhang sind bereits gegen den Bauherrn gefällt worden. Dies kann jedoch vermieden werden, wenn zeitgerecht eine professionelle Absturz- und/oder Durchsturzsicherung fachgerecht montiert wird.

Planung von Absturzsicherungen

Generell gilt die ganze Dachfläche als Gefahrenbereich! Die Entfernung zur Absturzkante wird als absturzgefährdeter Bereich bezeichnet. Eine Absturzkante kann eine Dachkante, aber auch eine Lichtkuppel sein. Bei der Planung muss der Grundriss der Dachfläche mit den technischen Anlagen, die Gebäudehöhe, die Dachneigung, die Art des Verankerungsgrunds, die Nutzungsart und die Wartungsintensität des Dachs und der technischen Anlagen bekannt sein. Auch der Personenkreis, der die absturzgefährdeten Bereiche des Flachdachs betritt muss bekannt sein. All diese Fakten sind die Grundlage für die Ausführung der Absturz- und Durchsturzsicherung wie Einzelanschlagpunkte, Seilsysteme, Geländersysteme, Durchsturzgitter usw. Man definiert dabei mehrere Ausstattungsklassen mit den jeweiligen Absturzsicherungssystemen in Klassen von 1 bis 4; siehe dazu DGUV Information 201-056, 16f.).

Besonders empfehlenswert ist der Kollektivschutz mittels Geländersysteme und Durchsturzgitter. Der Kollektivschutz ist eine technische Maßnahme, die Personen unabhängig von ihrer Ausrüstung, Ausbildung und ihres Verhaltens vor einem Sturz in die Tiefe schützt. Hierbei wird unter direkt (z.B. Seitenschutz, Gerüst, Absperrung) und indirekt (z.B. Schutznetz, Fanggerüst) wirkenden Schutzsystemen unterschieden.

Geländersysteme

Als kollektive Schutzmaßnahme für alle Dachbenutzer eliminieren Schutzgeländer das Absturzrisiko an den Absturzkanten (z.B.: Dachrand, nicht durchsturzsichere Lichtkuppel und Lichtbänder). Die Schutzgeländer werden fest verbaut, als selbsttragende Variante mit Gewichten fixiert oder mit entsprechenden Ballastplatten in die Dachbegrünung integriert.

DIBt geprüft und professionelle jährliche Überprüfung

Absturz- und Durchsturzsicherungen müssen vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) zugelassen sein (Prüfungspflicht) und über das gesetzliche „Ü-Zeichen“ verfügen. Achten Sie beim Produkteinkauf unbedingt auf dieses Qualitätsmerkmal und verarbeiten Sie keine minderwertigen Produkte! Wichtig: Neben der Installation einer Absturz- und Durchsturzsicherung ist der Bauherr verpflichtet, diese auch jährlich professionell überprüfen zu lassen.

Die BGI 826-2013 (Berufsgenossenschaftliche Information) fasst zusammen, wann und wo Absturzsicherungen gebraucht werden:

Abschließendes Resümee

Für Dachdecker bietet sich hier die Chance für die Entwicklung eines Geschäftszweiges oder eines Zusatzgeschäfts, das fachlich argumentiert und einfach akquiriert werden kann. Denn der Dachdecker hat es in der Hand seine Kunden auf dieses leider immer unterschätzte Thema aktiv anzusprechen und Lösungen (zusätzliches Material und Arbeitsszeit) zu verkaufen.

Als einer der führenden Fachhändler hat beda ein breites Angebot an zugelassenen und geprüften Absturz- und Durchsturzsicherungslösungen auf Lager. Sprechen Sie uns bitte an, wir beraten Sie gerne!

Zum Thema Arbeitssicherheit verweisen wir auf unsere aktuell kostenfreie E-Learning-Aktion!

————————————————————————————————————————————————————————————

Regelwerk – Detailliertes Fachwissen

Für alle Interessierten, die sich zum Thema Absturzsicherung einlesen oder nachlesen möchten:

Darauf basieren die wichtigsten Verordnungen, Vorschriften und Informationen

 

 

Darüber hinaus gibt es noch weitere Normen zum Thema – daher besteht seitens der Redaktion kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Fotos: Pohl DWS (SECUPOHL)

 

Beitrag teilen

Zurück zur Übersicht
Newsletter Icons

Newsletter

Jetzt für unseren Newsletter anmelden
und informiert bleiben!